Ursprünglich war ein verlängertes Weekend in einer europäischen Hauptstadt geplant gewesen. Coronabedingt musste dieser Plan 2 Wochen vor Abflug bei Seite gelegt werden. Innert Kürze wurde eine neue Reise auf die Beine gestellt – nun sollte es für einen Tag durch den Kanton Aargau gehen.

Mit einem Mietbus fuhren die Fischerjungs Richtung Nesselnbach um bei Kaffee und Gipfeli in den Tag zu starten. Das Wolffs-Stübil entpuppte sich als coole Location. Gestärkt ging es weiter Richtung Norden – genauer gesagt nach Schinznach-Bad. Die Herausforderung hiess: 9-Loch-Golf-Anlage. Nach erfolgter Abgabe der Golfutensilien aufgrund Rechts-oder-Linkshand ging’s zum Aufwärmen aufs Putting-Green. Gut, der eine oder andere fragt sich wohl noch jetzt: bin ich ein Rechtshänder oder doch ein Linkshänder?
Egal, nach kurzer Gruppeneinteilung starteten die ersten 4 Jungs – kurz danach der Rest. In beiden Gruppen wurde viel gelacht und oft nach Golfbällen gesucht, sei es im Dickicht oder doch im sumpfigen Weiher. Es erstaunte schon, dass sogar auf einer Anfängeranlage so viele Wasserhindernisse die optimale Flugbahn kreuzten. Nun gut, das Clubhaus fanden schlussendlich alle. Der Sieger war Lars – klar er hatte auch Heimvorteil und kannte die Gewässer. Aber trotzdem herzliche Gratulation, haste gut gemacht und den Schnaps verdient.

Lars gewinnt auf dem 9-Loch-Golfplatz

Der Fahrer Ralph führte uns dann mit mehr oder weniger Navi-Unterstützung nach Lenzburg, wo es nun zum Wandern ging. Der kurze Aufstieg zum Esterliturm war das Aufwärmen, der Aufstieg im Turm war dann deutlich intensiver. Oben angekommen war dann die Aussicht phänomenal und nach kurzem Fotoshootings stand der zügige Abstieg an. Wie man hörte, spürte der eine oder andere seine Oberschenkel oder zumindest einen davon.

Auf dem Esterliturm

Leider gab’s im Wald keine Bier-Schenke, so schleppte sich die Gruppe zurück zum Bus und ab ging’s nach Villmergen in die Brauerei. Leider war man 2 Min zu spät fürs Mittagessen, aber nicht weiter schlimm, die kleine Karte reichte auch so – es ging ja nun primär mal um den Durst.

Gestärkt nun weiter zum Golfen mit dem Innenrist. Durch Wald und Wiese stets das Loch als Ziel. Auch hier gab einen Sieger – Thomas A. – herzliche Gratulation und ebenfalls Prost zum Schnaps.

Thomas A. gewinnt beim Fussball-Golf

Noch ein paar Golfbälle auf der DrivingRange Richtung Wald geballert und weiter Richtung Nachtessen. Nun davor wurde noch das eine oder andere Bier genossen unter der Laube auf dem Hof und die eine oder andere Anekdote erzählt. Ein Highlight war sicher der angebliche Zusammenhang von „Katze“, „Kastration“ und „Schulter“, aber dieser Zusammenhang sei hier nun nicht weiter ausgeführt – es sei aber bestätigt: es wurde herzhaft gelacht.

Das fürs Nachtessen gewählte Lokal ganz im Süden des Kantons hat perfekt gepasst: Eine grosse Auswahl an verschiedenen Bieren, einen schönen Tisch für die ganze Schar und feines Fleisch für den Magen.

Den Schlusspunkte setzte die Würmlitaucher-Schar beim Vereinsmitglied Christoph im Garten. Beim Schlummi wurde der tolle Tag Revue passiert und bereits Pläne für nächste Events geschmiedet.

Aussicht von Christoph an den Schatten-Hang 😉

Ein herzliches Dankeschön an alle für den tollen Tag, ganz besonders an die Organisatoren und die freiwilligen Fahrer!

Weitere Bilder findet ihr in unserer Galerie.

15 Jahr-Jubiläumsreise 2020